Inhalte Modul 1

with Keine Kommentare

Da das Modulsystem wie das Schulsystem organisiert ist muss dein Kind, falls du Kurse überspringen willst-was du natürlich darfst, die Kenntnisse der vorherigen Module mitbringen. Woher diese Kenntnisse stammen spielt keine Rolle. Nur vorhanden sein müssen sie. Deshalb bitte sorgfältig durchlesen:).:) 

 

WASSERGEWÖHNUNG -Das EINSTIEGS-Modul – Modul 1

( was für ein doofer Name!) – Aber, es ist schon das wir tun.

 

Wir gewöhnen das Kind an die Voraussetzungen fürs SCHWIMMEN… Und das ist oh Wunder, WASSER!

Das Wort Wassergewöhnung signalisiert Eltern leider nicht das, was wirklich dahinter steckt. Deshalb hier ganz konkret die Kriterien.

 

Modul 1 ist für viele Kinder fast das schwierigste Modul. Ich bin ehrlich, 20% bis 80% der Kinder (altersabhängig) schaffen das geforderte in den 3-Tagen (Unterrichtseinheiten) nicht.

 

  • Duschen mit offenen Augen (geschützt durch eine Schwimmbrille) aber in den Wasserstrahl hineinschauend! Und dabei nicht nach 5 Sekunden weglaufend! …warum um Himmels Willen so ein unsinniges Kriterium..!?!? Kinderschwimmen ist spritzen. Ein Kind, welches mit Wasser im Gesicht ein Problem hat, wird wie ein Erwachsener mit Biene im Auto reagieren. Alles gilt der Abwehr! ..nichts bleibt mehr für das wirklich gefährliche!

 

  • Umstellung der Atmung/Abkoppeln der “Schwimmatmung” vom Atemschutz-Reflexe. Üblicherweise verlieren Kinder 6 Wochen-3 Monate nach der Geburt den “Atemschutz-Reflex”, d.h. den Schutzreflex, der das EINATMEN in Flüssigkeiten verhindert! Atmen ist aber eine 2teilige Sache! Und besteht aus EIN- und AUSATMEN! Ausatmen in Flüssigkeiten bleibt blockiert und MUSS erlernt werden! Und genau das tun wir hier.. wir lernen “Unter-Wasser-auszuatmen”, wie unsere Artverwandten, im Wasser lebende Säugetiere (Delphine, Wale, Robben…) (Aus diesem Grund tragen auch die Haie auf meinen Prospekten Schwimmreifen!…weil die ja NUR tauchen Können;) Dazu machen wir “Liegestützen” mit Kopf Unterwasser und atmen durch die Nase aus. Auftauchen, erneutes, sofortiges Einatmen, über den Mund und das Ganze erneut. 3-5 Mal hintereinander!) Dieser Atemrythmus macht im Übrigen den Unterschied! Durch diesen Atemrythmus werden wir im Wasser lebensfähig. Eben wie Säugetiere im Wasser!:) …und damit zu Wassermenschen. Und erhalten ganz nebenbei eine flache Schwimmlage. Wasserlage genannt.

 

  • sich vollständig ausgestreckt rückwärts ins Wasser legen, Ohren “geflutet” – mit Unterstützung einer “Schlafmatte” -Vorbereitung auf den Toten Mann.

 

Weitere Herausforderungen sind…

Neue Gruppe. Ich, als neuer Lehrer.. Wetter..etc..

 

Kann dein Kind das? Herzlich Willkommen in Modul 2 (INHALTE MODUL 2)

 

..im Übrigen…

sollte euer Kind die Vorraussetzungen zwecks einer “zu-hoch-gegriffen-Modulwahl” im Wasser NICHT können, verfahre ich nach dem üblichen Vorgehen in allen GRUPPENkursen. Der Schwächste und der Beste werden “filtriert”. Die meiste Zeit verbringe ich mit der “Mitte” einer Gruppe!:)

 

Zurück zu MODUL 1